Berufung finden Schritt 1: Analysiere deine Interessen

Mit deiner Interessenliste findest du den gemeinsamen Nenner deines Tuns heraus und erkennst, warum du manche Interessen nach wie vor verfolgst, andere wiederum aufgegeben hast.

Quest 1: Lege eine Interessenliste an

Schreibe eine Liste mit all deinen bisherigen Interessen, Aktivitäten, Berufen und Ausbildungen. Die folgenden Fragen helfen dir dabei:

  • Worüber handeln die Bücher in deinem Bücherregal?
  • Was hast du in den letzten Jahren bei Amazon bestellt?
  • Welche Art von Unternehmungen/Urlaube hast du gemacht und wo?
  • Welche Schulen hast du besucht, welche Ausbildungen absolviert / abgebrochen?
  • Welche Berufe hast du bisher ausgeübt?
  • Welche Dinge in deinem Zuhause zeigen Besuchern, wer du bist? Schaue auch in den Keller, auf den Dachboden, ins Wohnzimmer oder unter das Bett (Vorsicht, Monster).
  • Mit welchen Gedanken spielst du schon länger oder hin und wieder einmal, jedoch traust du dich nicht, sie in die Tat umzusetzen?
  • Welche Hobbies hast du?
  • Was wolltest du als Kind werden? Womit hast du dich am liebsten beschäftigt?
  • Was erzählen andere Menschen über dich, wofür bewundern sie dich, was bemerken sie an dir?
  • Welchen Interessen würdest du liebend gerne nachgehen, hast es aber aus einem bestimmten Grund nie getan?

Notiere deine Interessen und Unternehmungen in der ersten Spalte. Und vergiss dabei nicht diejenigen, die du noch nicht ausgelebt hast, denn diese könnten vielleicht die wichtigsten sein.
In der zweiten Spalte notiere, warum du dich dafür interessiert hast.
In der dritten Spalte notiere bei den Aktivitäten oder Interessen, die du nicht mehr tust oder nicht noch einmal getan hast, WARUM du damit aufgehört hast, etwa so:

Aktivität/Interesse/Beruf

  • Häkeln
  • Edelsteine Wimmer Online Shop
  • Informatikstudium

Interessant, weil:

  • Arbeit mit Händen
  • Päckchen einpacken, Arbeit mit Händen
  • Technisch, schon seit Kindheit interessiert

Beendet oder aktiv, weil:

  • Verstanden, wie es funktioniert -> Reiz verloren
  • Immer noch aktiv
  • Zu theoretisch, zu unselbständig, Kreativität gefehlt

Quest 2: Analysiere deine Interessen

Warum tust du, was du tust und was motiviert dich, bei einer Sache zu bleiben?Beginne mit den Interessen, mit denen du wieder aufgehört oder niemals angefangenhast und frage dich: Warum genau habe ich damit aufgehört? Warum genau habe ich niemals damit angefangen?

Beantworte dir diese Frage ganz ehrlich! Hast du aufgehört, weil du dein Ziel erreicht hast, etwas Neues zu lernen? Oder hat dir jemand gesagt, dass du das nicht mehr tun sollst? Hast du keine Gleichgesinnten gefunden, mangelte es am Geld oder an deinem Selbstvertrauen? Hattest du einen sehr guten Grund oder war es eher eine Ausrede?

Nun schaue dir die Dinge an, die du früher oder immer noch mit Freude und Begeisterung gemacht hast (auch wenn du damit wieder aufgehört hast). Was hält dein Interesse aufrecht? Was reizt dich besonders an dem Thema? Geht es um die Sinne, die du dabei nutzen kannst wie fühlen, hören, riechen, schmecken, sehen? Magst du das Kreative oder Logische daran? Interessiert dich daran das Denken, oder das Tun?

Zieht sich ein roter Faden durch deine Antworten und stößt du immer wieder auf das selbe Thema bzw. die selben Gründe, warum dir etwas (nicht mehr) gefällt? Schreibe jeweils die wichtigsten Gründe auf: 5 Gründe, warum du aufgehört oder niemals begonnen hast und 5 Gründe, warum dich etwas interessiert und begeistert hat.

Welche Interessen davon sind produktiv und erzeugen für dich und andere Menschen einen Wert? Das sind die Interessen, aus denen eine Berufung entstehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.