Lebe nach deinem eigenen Rhythmus

In dem Artikel über Burnout haben wir gesehen, dass du selbst beeinflussen kannst, wie viel Energie du hast und wie hoch dein inneres Feuer brennt. In diesem Artikel möchte ich dir zeigen, wie wichtig es dafür ist, nach deinem eigenen Rhythmus zu leben. 

Dein Energielevel richtet sich nämlich nach deinem persönlichen Tagesrhythmus, der dir wie eine innere Energieuhr sagt, wofür gerade die richtige Zeit ist.

Deshalb ist es wichtig, dass du regelmäßig in dich hineinhörst, denn auch wenn dein Tagesrhythmus sich morgen sehr wahrscheinlich wiederholen wird, können auch andere Faktoren wie zb. das Wetter, deinen Energielevel beeinflussen. Vielleicht hast du bei Sonnenschein sehr viel Energie und bei Regenwetter eher weniger, oder genau umgekehrt.

Geistige und körperliche Energie

Bei der Analyse meiner eigenen Energie habe ich festgestellt, dass man zwischen drei Energiezuständen unterscheiden kann.

1. Geistige Energie

Wenn du gerade viel geistige Energie zur Verfügung hast, nutzt du diese für Tätigkeiten wie:

  • Büroarbeit, am PC arbeiten
  • Computerspielen (viel aktiver als Fernsehen)
  • Schreiben und Lesen
  • Nachdenken
  • Planen, Organisieren
  • Kommunizieren
  • Kreativ sein
  • etc.

Bei geistigen Tätigkeiten beschäftigst du dich, ohne dich viel zu bewegen oder deinen Körper dabei einzusetzen. Viel geistige Energie habe ich zum Beispiel um die Mittagszeit sowie ab 4 Uhr nachmittags. Diese Zeit nutze ich zb., um zu schreiben.

Wo ich nachmittags 10 Seiten am Stück schreiben kann, würde ich vormittags kein Wort herausbringen, weil ich da eher körperliche Energie habe und gar nicht ruhig sitzen könnte. Denn wenn du etwas mit der richtigen Energie tust, geht es viel leichter von der Hand, weshalb es eine Verschwendung wäre und sogar dem Ergebnis schaden würde, dich zum falschen Zeitpunkt damit herumzuquälen.

Achte darauf, wann sich bei dir geistige Energie bemerkbar macht und nutze sie für positive geistige Tätigkeiten! Als Bonus sammelst du in dieser Zeit körperliche Energie, weil sich der Körper erholen und regenerieren kann.

2. Körperliche Energie

Körperliche Energie schließt alle Tätigkeiten ein, bei denen du in Bewegung bist:

  • Sport
  • Im Haushalt arbeiten
  • Ausflüge, Reisen
  • Körperliche Arbeit
  • Spazieren, mit dem Hund rausgehen

Ich nutze diese Energie sehr viel vormittags, um zwischen Edelsteinen herumzuschwirren und Päckchen für meinen Edelstein Online Shop zurecht zu machen. Zwischendurch erledige ich Dinge im Haushalt, gehe einkaufen oder bringe die Päckchen mit dem Fahrrad und meinem Hund zur Post. Die beste Zeit für Sport ist für mich der Nachmittag ab 17 Uhr.

Bestimmt hast auch du bevorzugte Uhrzeiten für körperliche Tätigkeiten oder Sport und Zeiten, an denen du nicht einmal daran denken willst, dich mehr als nötig zu bewegen.

Achte darauf, wann sich bei dir körperliche Energie bemerkbar macht und körperliche Tätigkeiten fallen dir in dieser Zeit umso leichter. Währenddessen regenerierst du zudem geistige Energie und hast anschließend den „Kopf frei“.

3. Energie sammeln

Dass ich Energie sammeln muss, merke ich daran, dass ich müde werde, mich nicht mehr gut konzentrieren kann und das Bedürfnis habe, mich hinzulegen. Während dieses sogenannten „Schlaffensters“ möchten sich Körper und Geist gleichzeitig regenerieren.

Viele viele Menschen überbrücken das Schlaffenster jedoch mit Kaffee, um durchhalten zu können. Bessere Wege, sich körperlich und geistig zu regenerieren sind zb.:

  • Schlafen
  • Fernsehen (weshalb es wohl so viele Menschen gerne tun, da man geistig und körperlich abschalten kann)
  • Dösen
  • Positives Visualisieren
  • Essen

Tagsüber Energie zu sammeln, teilt den Tag in zwei Hälften, wie ein kleiner Mini-Schlaf, der deine Reserven wieder auffüllt und dich mit neuer Energie versorgt. Anschließend fühlst du dich wieder fit und kannst die neue Energie für körperliche und geistige Aktivitäten bis zum Schlafengehen nutzen.

Achte darauf, wann sich bei dir ein „Schlaffenster öffnet“, verzichte auf Kaffee und sammle neue Energie, indem du geistig und körperlich abschaltest.

Finde deinen eigenen Rhythmus

Die drei Energiezustände wechseln sich in deinem ganz persönlichen Rhythmus über den Tag hinweg ab. Beobachte deinen Tagesrhythmus ab heute ganz genau und versuche, das Muster zu erkennen. Du kannst dafür auch ein hübsches Notizbuch zu Hilfe nehmen.

Um deine Beobachtungen zu unterstützen, kannst du dir folgende Fragen stellen: 

  • Will ich das machen?
  • Wenn nein, will ich es garnicht machen oder nur zu einer anderen Tageszeit?
  • Wie läuft mein optimaler Tag ab?
  • Habe ich gerade geistige oder körperliche Energie?
  • Wofür möchte ich sie nutzen?
  • Oder will ich gerade Energie sammeln?

Hast du deinen Rhythmus für den Tag erst einmal gefunden, kannst du deine Beobachtungen auch auf die Woche, das Monat und das ganze Jahr ausdehnen.

Nach deinem eigenen Rhythmus zu leben, wird nicht nur dafür sorgen, dass du deine Arbeit besser machst und mehr verdienst, sondern auch, dass du gesund, glücklich und frei bist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.